Archiv


Baracke 1 als erste Adresse
 

Erstellt 20.01.2012
 
"Dieses Jahr haben wir unseren 40. Geburtstag gefeiert", erzählt Hatziapostolidis Prodromos, der 1. Vorsitzende des SV Hellas Troisdorf. Hellas heißt, wie jeder weiß, auf griechisch Griechenland. Von Meike Kniep
 
 
 
 
Hellas Troisdorf
Hellas Troisdorf: Der griechische Fußball-Verein besteht seit nunmehr 40 Jahren. (Bild: Bröhl)

TROISDORF. "Dieses Jahr haben wir unseren 40. Geburtstag gefeiert", erzählt Hatziapostolidis Prodromos, der 1. Vorsitzende des SV Hellas Troisdorf, "das ist gleichzusetzen mit 40 Jahren Integration pur, denn der Sport verbindet und bei uns spielen Fußballer der verschiedensten Nationalitäten in den Teams mit."

Hellas heißt, wie jeder weiß, auf griechisch Griechenland. Und natürlich sind es die Griechen, die mit etwa 60 Prozent die Mehrzahl unter den rund 120 Mitgliedern stellen. Der Rest ist absolut international durchsetzt: Spieler aus Marokko, Ägypten, Spanien, der Türkei, aus Somalia, Vietnam und auch aus Troisdorf tummeln sich auf dem Trainingsplatz in der Carl-Diem-Straße.

Doch um die Geschichte des griechischen Vereins zu erzählen, reicht es nicht aus, nur 40 Jahre zurückzugehen. Der eigentliche Beginn datiert sich auf den Dezember 1959, als die ersten Griechen als Berufs-Praktikanten in den Rhein-Sieg-Kreis gerufen wurden.

Griechen, die auch in Deutschland Fußball spielen wollten. Doch ohne jegliche Deutschkenntnisse war die Kontaktaufnahme zu den ansässigen Troisdorfer Fußball-Clubs schwierig. So entstand bei den eingewanderten Südosteuropäern die Idee, einen eigenen Verein zu gründen.

Es war im Mai 1960, als die ersten griechischen Landsleute Arbeitsverträge bei den Mannstaedt-Werken sowie Dynamit Nobel erhielten. Und es bildete sich ein erster lockerer Verbund von Griechen, die sich zum Fußballspielen zusammenfanden - sozusagen wurde damals die erste Hellas-Mannschaft aus der Taufe gehoben. Zunächst mussten sich die Gastarbeiter auf Freundschaftsspiel konzentrieren, denn ausländische Mannschaften durften noch nicht an Meisterschaften teilnehmen. "Es waren unsere Väter, die sich den Vereinsnamen Alexander der Große gaben", erinnert sich Efthimios Kalaitzis an die frühen Anfänge zurück. "Sie haben sich 1969 auf gelöst. Ich habe dann mit meinen gleichaltrigen Freunden weiter gespielt. Daraus entstand der heutige Sportverein Hellas Troisdorf."

1970 nahm Hellas erstmals an einer Meisterschaft teil. Zu dieser Zeit gab es rosafarbene Spielerpässe, die unwiderruflich ihren Platz in den Vereinsvitrinen finden mussten. Der 1. Vorsitzende Prodromos muss lächeln, wenn er an die Ausstattung dieser Pässe denkt: "Die angegebenen Adressen der Spieler auf den Pässen lauteten Mannstaedt-Baracke 1, Baracke 2 und so weiter. Jeder Ausweis war auf der Vorderseite mit dem Stempel Ausländer versehen. Gut, dass wir es heutzutage mit dem einem Schmunzeln sehen könnnen. Aber als Ausländer hat man es im deutschen Amateurfußball immer noch schwer." Aktuell haben die Hellenen sechs Mannschaften im Spielbetrieb: drei Juniorenteams (zwei F-Jugendtema und eine Bambini-Mannschaft) sowie drei Seniorenmannschaften in den Kreisligen B und C.

Dabei gab es ausgerechnet im Jahr des 40. Geburtstages einen Doppelabstieg. Nachdem die erste und die zweite Mannschaft in der Saison 2009/10 in die A- bzw. B-Liga aufgestiegen waren, ging es in der abgelaufenen Saison für beide Teams auf dem gleichen Weg wieder zurück. "Durch den überraschenden Rückzug von Windeck war schon während des letzten Spiels gegen Eitorf klar, dass beide Vereine aus der A-Klasse absteigen müssen", sagt Prodromos - immer noch ein wenig verbittert.

Aktuell steht Hellas auf Rang vier der Kreisliga B und hat den direkten Wiederaufstieg noch nicht abgehakt. Etwas anderes beschäftigt den 1. Vorsitzenden aber viel mehr. Die Hälfte seines Vorstandes arbeitet nur noch kommissarisch: "Es wird immer schwerer, ehrenamtliche Mitstreiter zu finden. Da geht es Hellas Troisdorf nicht anders als anderen Vereinen." Und noch ein Problem kommt auf die Griechen zu. In diesem Jahr können sie zum letzten Mal ihre Silvesterparty im Bürgerhaus Troisdorf feiern. Wie die Zukunft der Party nach dem Abriss des Bürgerhauses aussieht, weiß Prodromos nicht.

Die Aufstiegsmannschaft von 2010 macht oben links den Anfang in der Bildercombo. Rechts daneben der legendäre Spielerpass aus den 70er Jahren. Immer gut besucht ist die Sportanlage an der Carl-Diem-Straße bei Spielen. Besonders gut ist die Stimmung, wenn die eigene Mannschaft jubelt. Links unten der Vorsitzende Hatziapostolidis Prodromos und Vereinsgründer Efthimios Kalaitzis (Fotos: Bröhl/Kneip)



E-Jugend 1996

Februar 1997


1989 Kreissliga B


Bezirksliga 1996



Hellas Troisdorf II 1994


Dezember 1994







Juni 1995


1989


1978







Stadtmeister 1977 (in Oberlar)
Finale 4:1 gegen TuS Oberlar



1977
Stehend v.l.n.r. Ouzounis Apostolos, Tsiantakis Stavros, Tsiorlianakis Christos,
Deligianoudis Vaitzis, Galatzis Nikolaos, Kalaitzis Efthimios, Tsecheridis Charalambos, Germanidis Georgios, Trainer Coni Wimmer
vorne v.l.n.r. Amaras, Pepe, Kitsikoudis Dimitrios, Nikos, Drago, Charakopidis Grigorios




1974
Stehend v.l.n.r. Trainer Coni Wimmer, Germanidis Georgios, Chutos Aleksandros,
Kalaitzis Efthimios, Charakopidis Grigorios, Tsiorlianakis Christos, Tsiantakis
Stavros, Findanidis Dimos, Pepe
vorne v.l.n.r. Ouzounis Apostolos, Amaras, Sotiris, Choutos Georgios, Sotiris

1985
Stehend v.l.n.r. Kalaitzis Efthimios, Peter Schmitt, Kalaitzis Dimitrios, Vounasis Georgios, Semertzidis Charalambos, Theodoridis Ioannis, Theocharoudis Thomas
vorne v.l.n.r. Charalambidis Vassilios, Uwe Bleihöfer, Papakonstantinou Konstantinos, Kokkinos Dimitrios, Ganes Apostolos, Sbilias Konstantinos




1984
Stehend v.l.n.r. Theodoridis Ioannis, Kalaitzis Dimitrios, Vounasis Georgios, Semertzidis Charalambos, ? , Papakonstantinou Konstantinos
vorne v.l.n.r. Tsecheridis Stefanos, Peter Schmitt, Alex de Vischer, Theocharoudis Thomas, Sbilias Konstantinos




Stehend v.l.n.r. Koumatzidis Dimitrios, Tsiorlianakis Christos, Theocharidis Ioannis, Tsiantakis Stavros, Tsecheridis Petros, Taltapanidis Alkis, Apidopoulos Themis
vorne v.l.n.r. Papadopoulos Elefterios, Iliadis Theodoros, Koumatzidis Georgios, Deligianoudis Waios, Atzamidis Konstantinos





1967
Stehend v.l.n.r. Tsiantakis Georgios, Karolidis Nikolaos, Sarantopoulos Nikolaos, Lala Ilic, Panagiotis , Theodoridis Georgios, Giorgos
unten v.l.n.r. Tsiorlianakis Christos, Topalidis Ioannis, Stamatelis Sotirios, Tsiantakis Stavros









 




Die C Jugend von 1995

Besuch von Wirtschaftsminister Georgios Drys aus Griechenland.